Als Hauptberichterstatter des Finanzausschusses wollte ich dem Minister für die Informationen danken, die er gegeben hat.

Dennoch ist es ein wenig surreal, heute eine Debatte zur Vorbereitung eines Gipfels zu führen, der gerade erst verschoben wurde und dessen Agenda nicht mehr wirklich bekannt ist!

Wenn man in der falschen Stimmung ist, wird man es bedauern, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs gezwungen sind, die Fristen zu verschieben, um zu versuchen, eine Einigung zu erzielen. Wenn man optimistisch ist, wird man hoffen, dass diese Zeit genutzt wird, um einen echten und umfassenden Reaktionsplan auf die aktuelle Krise zu entwickeln.

Denn die Krise der Eurozone ist in ihre akuteste Phase eingetreten, seit Ende 2009 die ersten Befürchtungen um Griechenland aufkamen. In mancher Hinsicht vereint die Situation, die wir in diesen Tagen erleben, die Merkmale der Krise vom September/Oktober 2008 – als der Interbankenmarkt praktisch nicht mehr funktionierte – und vom Frühjahr 2010 – als die Finanzierungsbedingungen der Staaten der Eurozone gefährlich auseinander zu laufen begannen.

Mit anderen Worten, die Krise in der Eurozone hat zwei potenziell systemische Risiken hervorgebracht: eine Ansteckung auf Spanien und Italien, gegen die die uns heute zur Verfügung stehenden Instrumente nicht ausreichen würden; eine Bankenkrise, die droht und unvermeidlich würde, wenn die Ansteckung auf Spanien und Italien erfolgen würde.

Unmittelbare Probleme

Zur Rettung der Eurozone: Damit wir verstehen, worüber wir reden, möchte ich den Minister bitten, uns zu erklären, was es mit der für die EFSF vorgesehenen “Hebelwirkung” auf sich hat. Was ist die Bedeutung dieser Formel? Wie würde der rechtliche Mechanismus aussehen? Um welche Beträge würde es sich handeln?
Welche Möglichkeiten gibt es bei der Rekapitalisierung von Banken? Bewegen wir uns auf eine europäische Lösung zu oder überlassen wir es jedem Staat, seine Probleme selbst zu managen, wie im Jahr 2008? Warum wird über den Einsatz der EFSF zur Rekapitalisierung von Banken diskutiert, wenn diese Option in der Vereinbarung vom 21. Juli enthalten ist?
Man darf nicht vergessen, dass die Folgen der Bankenkrise dieses Mal schwerwiegender sind als 2008, weil die Staaten keinen großen Handlungsspielraum mehr haben; ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die von den Banken erhaltene Unterstützung ohne reale Gegenleistung unter den gleichen politischen Bedingungen nicht erneuert werden kann.

Ist die Methode, die darin besteht, den Eindruck zu erwecken, sich in Richtung einer rückwärts gerichteten Rekapitalisierung zu bewegen, nicht auf jeden Fall die schlechteste, da wir sehen, wie die verschiedenen Regierungen eines Tages die Lösungen verteidigen, die sie am Vortag abgelehnt haben? Diese Haltung ist der Rückkehr des Vertrauens abträglich.

Zur Organisation der Debatte zwischen den Europäern stelle ich fest, dass der Gipfel von Deauville, bei dem die Franzosen und die Deutschen den Eindruck erweckten, ihre Partner zu vernachlässigen, seine Spuren hinterlassen hat. Der Sarkozy-Merkel-Gipfel an diesem Wochenende kann als Zeugnis für die Realität des deutsch-französischen Tandems analysiert werden. Dieser Ansatz sollte jedoch von unseren Partnern nicht wieder missverstanden werden.

Längerfristige Lösungen

Es ist eine Illusion zu glauben, dass wir aus der Krise herauskommen werden, solange wir uns nicht über die institutionelle Funktionsweise der Währungsunion geeinigt haben. Wenn wir klar sagen und den Eindruck erwecken würden, dass wir uns – wenn auch angesichts der politischen und rechtlichen Zwänge in weiter Ferne – auf eine Haushaltsföderation und die Zusammenlegung von Staatsschulden zubewegen, würden wir sofort eine Lockerung der Finanzierungsbedingungen der Staaten sehen;
Die Erwähnung der Haushaltsföderation veranlasst mich, “am Rande” die Frage der Eigenmittel des Gemeinschaftshaushalts und die Idee zu erwähnen, die Einnahmen aus der künftigen Steuer auf Finanztransaktionen der Union zuzuweisen. Es wird notwendig sein, sehr klar und deutlich zu sagen, wofür man die Einnahmen aus dieser Steuer verwenden will, denn viele erinnern sich, dass sie ursprünglich zur Finanzierung von Entwicklungshilfe gedacht war. Wir werden auch über den Satz und die Basis diskutieren müssen. Wie die Dinge liegen, wer könnte mit einer Steuer zufrieden sein, die eine der Hauptmassen von Transaktionen, die Währungsderivate, nicht betreffen würde?
In Bezug auf die Steuerpolitik scheinen die Regierungen die einzigen zu sein, die sich keine Sorgen über die rezessiven Auswirkungen der gleichzeitigen Umsetzung der Sparpolitik in den europäischen Staaten machen. Den Kopf in den Sand zu stecken, hat noch nie Vertrauen geschaffen;
Und warum wird die Geldpolitik in Diskussionen unter Europäern nie erwähnt, wenn das Thema in der G20 diskutiert wird? Im vergangenen Juni sprach sich die gemeinsame Arbeitsgruppe von Nationalversammlung und Senat zur Finanzkrise dafür aus, dass der Rat von seiner Befugnis zur “Formulierung allgemeiner wechselkurspolitischer Leitlinien” gegenüber anderen Währungen Gebrauch machen sollte. Warum nutzt es diese Leistung nicht?
Abschließend möchte ich immer noch daran glauben, dass die Europäer in der Lage sein werden, sich auf die richtigen politischen Entscheidungen zu einigen.

Das Gewicht und der Einfluss Europas in der Welt würden dauerhaft beschädigt, wenn die Europäer nicht in der Lage wären, sich den Herausforderungen zu stellen. Was wiegt ein Europa, das von amerikanischen Führern oder vom IWF zur Ordnung gerufen wird?